Einträge von

Autohersteller stehen vor Rohstoff-Engpass

Europäische Autohersteller wie Volkswagen, Daimler und Stellantis haben große Mühe, die Versorgungssicherheit für Batteriezellen zu gewährleisten. Neben dem bereits bekannten Chip-Mangel in der Automobilindustrie steht Experten zufolge in absehbarer Zukunft auch die ausreichende Versorgung mit Batterierohstoffen infrage.

Blackstone erreicht nächstes Zwischenziel

Blackstone Resources hat mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Validierung des 3-D-Drucks von Batteriezellen und Feststoffkörperbatterien bekannt gegeben. Das schweizerische Unternehmen hat durch die Bestätigung seiner Technologie von unabhängigen Experten Zugang zu weiteren Fördermitteln erhalten.

Battery-News.de berichtet vom electrive.net-Event „Batterietechnologie für E-Fahrzeuge“

Für den 13. Oktober hat electrive.net zu seinem Event „Batterietechnologie für E-Fahrzeuge“ eingeladen. In der Online-Veranstaltung referieren Batterieexperten aus Industrie und Forschung zu den verschiedenen Entwicklungen auf dem deutschsprachigen Batteriemarkt. Battery-News.de ist live dabei und gibt eine Zusammenfassung der interessantesten Aussagen zum Batteriemarkt-Geschehen.

CATL investiert fünf Milliarden Dollar

Der Batteriekonzern CATL hat eine Investition von umgerechnet rund fünf Milliarden US-Dollar für den Bau einer Anlage zum Batterie-Recycling angekündigt. Sie soll in China errichtet werden und gilt als Antwort auf höhere Recycling-Standards der chinesischen Regierung und die Forderung nach einem sparsamen Umgang mit Batterie-Ressourcen.

Polen: SKIET eröffnet Separatorenwerk

Die Tochterfirma SK IE Technology (SKIET) des südkoreanischen Batterieproduzenten SK Innovation hat in Polen das erste von vier Werken zur Separatorenherstellung für Lithium-Ionen-Batterien eröffnet. Die Massenproduktion in dem schlesischen Werk soll im Anschluss an die aktuell laufende Testphase noch Ende 2021 beginnen.

Varta will auch BEV-Zellen bauen

Die Varta AG hat beim ersten „Capital Markets Day“ des Unternehmens größere Lithium-Ionen-Batterien im Rundzellenformat für reine Elektro-Fahrzeuge (BEV) angekündigt. Die neuen Zellen sollen über das derzeitige 21700-Format hinausgehen und im Gegensatz zu den aktuellen V4Drive-Zellen auch als Traktionsbatterien geeignet sein.

Experte sieht Europa und China gleichauf

Experten haben sich immer wieder gefragt, ob der europäische Batteriemarkt den in Ost-Asien jahrelang gewachsenen Vorsprung in der Batterieproduktion einholen kann. Nun sagt Professor Maximilian Fichtner als einer der führenden Batterieexperten, dass Europa zumindest in der Entwicklung mit China gleichgezogen habe.

BMW investiert in „sauberes Lithium“

BMW plant für die nächsten Jahre den Verkauf von rund zehn Millionen vollelektrischen Fahrzeugen. Um die Versorgung mit großen Mengen Lithiums zu sichern, hat der deutsche Autobauer über seinen Venture-Capital-Fonds in ein Verfahren zur Lithium-Gewinnung des US-Start-up-Unternehmens Lilac Solutions investiert.

GM errichtet eigenes Innovations-Center

General Motors (GM) hat mit dem Bau einer neuen Einrichtung begonnen. Das „Wallace Battery Cell Innovation Center“ soll ab Mitte 2022 die Entwicklung und Vermarktung von Batterien für Elektrofahrzeuge mit größerer Reichweite und zu günstigeren Preisen beschleunigen. Dem Center komme eine zentrale Rolle in GMs elektrischer Zukunft zu.

SKI prognostiziert Versorgungskrise

Der koreanische Produzent SK Innovation (SKI) sieht die Versorgungslage mit Traktionsbatterien in den USA für die Zeit bis zum Jahr 2025 als kritisch an. Vor allem der zeitintensive Ausbau fehlender Produktionskapazitäten werde die Entwicklung hemmen, meint SKI als einer der weltweit führenden E-Auto-Batteriehersteller.

Nickel: BHP und Toyota kooperieren

Toyota und Joint-Venture-Partner Panasonic haben sich mit dem Unternehmen BHP in einem „Memorandum of Understanding“ über die Belieferung mit Nickel geeinigt. Der Rohstoff soll aus Abbaugebieten in Westaustralien bezogen und als Nickelsulfat ausgeliefert werden. Über die Liefermenge ist derzeit nichts bekannt.

Lithium: CATL erwirbt Bergbaukonzern

Der chinesische Batteriekonzern CATL hat das kanadische Bergbauunternehmen Millennial Lithium gekauft. Für die Übernahme des vor allem in Argentinien aktiven Konzerns zahlte CATL umgerechnet rund 254,5 Millionen Euro. Mit der Investition will das Unternehmen eine langfristige Lithium-Versorgung gewährleisten.

Batterieprojekte in Europa (Stand: Oktober 2021)

Zum Auftakt des vierten Quartals 2021 präsentiert „Battery-News.de“ eine aktualisierte Übersichtskarte zur Batteriezellfertigung in Europa. Die entsprechenden Daten stammen aus Pressemitteilungen der relevanten Akteure sowie aus weitestgehend gesicherten Quellen. Die wohl bedeutsamste Neuerung bilden die Ambitionen von Mercedes-Benz: Die Daimler-Marke plant, als Partner von Stellantis und Total in deren Batteriezellen-Projekt ACC einzusteigen.

Vulcan Energy forciert deutsche Lithium-Pläne

Der Lithium-Förderer Vulcan Energy will im Oberrheingraben mit Hilfe eines Geothermiekraftwerks Lithium gewinnen. Außerdem plant das deutsch-australische Unternehmen laut eigenen Angaben, eine Lithiumhydroxid-Anlage des Zero-Carbon-Lithium-Projekts im Chemiepark Höchst in der Nähe von Frankfurt am Main zu errichten.