Einträge von Maximilian Geilen

BMW stellt Parsdorf Batterieforschungswerk offiziell vor

In einer aktuellen Pressemitteilung erläutert BMW die Bedeutung von Wertstoffkreisläufen und Nachhaltigkeit im Bereich der eigenen Batterieentwicklungen. Um die dafür nötigen Erkenntnisse zur Lithium-Ionen-Batterie in Tiefe zu gewinnen, hat BMW nun die Bestrebungen zu einem Pilotwerk zur Fertigung von Batteriezellen in Parsdorf bei München bekräftigt.

Tesla offen für Batteriezulieferer Tätigkeit

Tesla CEO Elon Musk hat am Dienstag bekanntgeben, dass Tesla in Zukunft die Möglichkeit bieten möchte sowohl die eigene Software als auch Hardware unter Partnerverträgen an andere Automobilhersteller zu verkaufen. Auch von oder für Tesla erzeugte Batterien sollen künftig für ausgesuchte Partner zur Verfügung stehen.

Tesla doch mit eigener Zellproduktion in Berlin

Viel hin und her gab es bei den Aussagen bezüglich einer Tesla eigenen Produktion von Batteriezellen in Berlin. Immer wieder gab es widersprüchliche Aussagen und Berichte darüber ob Tesla Batterien in Deutschland fertigen will oder aber diese aus dem europäischen Umfeld (z.B. LG Chem, Polen oder perspektivisch CATL, Thüringen) zuliefern lässt. Nun scheint es eine verlässliche Aussage aus dem brandenburgischen Wirtschaftsministerium zu geben: „Tesla hat die Planung für eine Produktion von Batteriezellen in Grünheide begonnen.“

Tesla drängt Minenbetreiber zu höherer Leistung

Elon Musk, CEO von Tesla, verlangt von den weltweiten Nickelminenbetreibern, dass diese mehr und nachhaltigeres Nickel, als wesentlichen Grundstoff für die in Tesla Fahrzeugen verbauten Batteriezellen produzieren. Für das Unternehmen, welches es schafft nachhaltiges Nickel in großen Mengen an Tesla und dessen Batteriepartner zu liefern, stellt Musk dazu einen „gigantischen“ Vertrag in Aussicht.

„FormEL“ für bessere Batterieproduktions-prozesse

In dem neuen Projekt „FormEL“ forscht das PEM der RWTH Aachen University zusammen mit Partnern an der Kostensenkung und der Qualitätssteigerung der Lithium-Ionen-Batteriezellen induziert durch die Zellfinalisierung. Ziel ist eine funktionsintegrierte Optimierung des Batterieproduktionsprozesses durch Ermittlung der Prozess-Qualitäts-Beziehungen.

Zukunft der Batterie – Die Lithium-Sauerstoff-Batterie

Die Li-O2-Batterie basiert auf der Verwendung von elementarem Lithium statt Graphit als Anode und Sauerstoff statt Lithiummetalloxiden als Kathode. Durch die kontrollierte elektrochemische Reaktion von Li mit O2 lassen sich um ein vielfaches höhere gravimetrische Energiedichten erzielen als in einer Lithium-Ionen-Batterie. Ohne Übergangsmetalle in der Kathode besteht die Möglichkeit günstigere und nachhaltigere Batterien herstellen.

Zukunft der Batterie – Die Bio-Batterie

Die Bio-Batterie ist die Vision der vollkommen nachhaltigen und damit maximal Ressourcen schonenden Energiespeicherung für mobile und stationäre Anwendungsfälle. Um das zu erreichen sollen nach und nach die kritischen und oftmals unter schwierigen Bedingungen abgebauten Grundbestandteile der heutigen Batteriezellen, wie Lithium und Kobalt, durch einfach verfügbare Batteriekomponenten ersetzt werden.

Neue kobaltfreie Batterietechnik

Forscher der Cockrell School of Engineering an der University of Texas in Austin sagen, sie hätten den Code für eine kobaltfreie Hochenergie-Lithium-Ionen-Batterie geknackt und die Tür zur Reduktion der Herstellungskosten von Batterien bei gleichzeitiger Leistungssteigerung geöffnet.

Lithiumgewinnung auf Basis von Meerwasser

Forscher der Seoul National University und der Stanford University haben untersucht, in wieweit Seewasser eine potenziell unbegrenzte, alternative Ressource für die Gewinnung von Lithium der Lithium-Ionen-Batterie bildet. Dazu haben die Wissenschaftler Elektroden direkt in Meerwasser und Sole getaucht, um die Lithium-Ionen ohne konventionellen, oftmals in Nachhaltigkeitsdiskussion stehenden, Bergbau zu gewinnen.

CATL und Honda kooperieren bei Batterietechnik

Der japanische Autobauer Honda und der chinesischen Weltmarktführer für Batteriezellen CATL wollen künftig gemeinschaftlich Batterien für Elektrofahrzeuge entwickeln. Neben der Entwicklung sollen auch Recycling- und Second-Life-Ansätze sowie ein Vertriebsnetz gemeinschaftlich etabliert werden. Honda erwirbt dazu parallel insgesamt 1% der Unternehmensanteile von CATL.

BMW kauft nachhaltiges Kobalt für 100 Millionen €

Die BMW Group hat einen Versorgungsvertrag mit der Managem Group unterzeichnet. Der neue Vertrag soll die Lieferung von nachhaltigem Kobalt für BMWs Elektrofahrzeuge sicherstellen. Das Kobalt, dass BMW in einem Zeitraum von 2020 – 2025 beziehen möchte, soll zu 80% aus Minen in Australien stammen und damit nachhaltiger und ethnisch verträglicher bezogen werden.

BMBF fördert Batterieforschung mit 100 Millionen €

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert weitere 100 Millionen Euro in die Batterieforschung an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen: Als Teil des Dachkonzepts „Forschungsfabrik Batterie“ werden vier weitere Batterie-Kompetenzcluster dazu beitragen, die Batterieforschung in Deutschland entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu stärken.