Battery-News.de sprach mit Roman Alberti, Geschäftsführer von Voltfang, der sich mit seinem jungen Unternehmen auf die Aufbereitung genutzter Lithium-Ionen-Fahrzeugbatterien fokussiert. Roman Alberti ist Absolvent der RWTH Aachen, hat seine Abschlussarbeiten am PEM der RWTH Aachen geschrieben und war vor der Unternehmensgründung von Voltfang bereits einige Jahre an verschiedenen Stellen in der batterieelektrischen Industrie aktiv.

Benedikt Hürter

Siemens in Zusammenarbeit mit Britishvolt

Britishvolt hat auf seiner Webseite die Zusammenarbeit mit Siemens UK angekündigt. Für das Vorhaben eine britische Batteriefabrik zu bauen soll die Technologie von Siemens genutzt werden. Teil der Partnerschaft sollen vor allem Produkte der Automatisierung und Elektrifizierung von Prozessen im Verbund mit der Technologie eines digitalen Zwillings der entstehenden Fabrik sein.
Adobe Stock

StoreDot fokussiert die Schnellladung von Batterien

Der Batterieentwickler StoreDot zeigt in einer Videovorstellung seine Vision von schnellen Ladevorgängen in der Elektromobilität, die das Unternehmen als entscheidend für die Entwicklungen der weltweiten Elektrifizierung erachtet. Von Prototypen-Batterien des Unternehmens, die bereits in Handys und Rollern verbaut wurden und die Möglichkeiten des schnellen Ladens zeigten, sei der nächste Schritt ein komplettes EV mit den Zellen auszurüsten.
PEM der RWTH Aachen

VDMA stellt neue Roadmap zu Batterie-produktionsmitteln vor

Wie sieht die Zukunft der Batterieproduktion aus? Diese Frage hat sich der VDMA in seiner Roadmap Batterieproduktionsmittel 2030 gestellt. Gemeinsam mit den Mitgliedern VDMA Batterieproduktion, dem Fraunhofer ISI, dem PEM der RWTH Aachen und der Battery LabFactory Braunschweig wurden die zukünftigen Trends in der Batterieproduktion herausgearbeitet sowie deren Maschinen und anlagenseitige Umsetzung erörtert.
Foto von Craig Dennis von Pexels

BMS ohne Kabelverbindungen

Der US-amerikanische Technologiespezialist Texas Instruments hat ein kabelloses BMS-System vorgestellt. Mit der Technologie entfällt eine Vielzahl von Verkabelungen im automobilen Batteriepacks, was eine ganze Palette an Vorteilen mit sich bringt. Bei der Sicherheitsüberprüfung der Systeme war auch der TÜV Süd aktiv, der die Sicherheit der Wireless-Verbindung bestätigte.
Benedikt Hürter

CATL plant Rückkehr an die Batterieweltspitze

Nach den Informationen aus einem ausführlichen Bericht des Handelsblatts, plant der chinesische Batteriehersteller CATL in diesem Jahr eine Produktionskapazität von 230 GWh zu erreichen und mittelfristig bis zum Jahr 2025 die eigene jährliche Batterieproduktion auf 1.200 GWh auszubauen. Klares Ziel ist die Rückkehr an die Weltspitze der Batterieproduktion.
https://www.foerderinfo.bund.de/de/bekanntmachungen-53.php

BMBF strebt die Fortführung des Kompetenzclusters FestBatt an

Das BMBF hat sich dazu entschlossen, auch weiterhin das Kompetenzcluster zur Festkörperbatterie (FestBatt) zu unterstützen. Nachdem das Kompetenzcluster zur Festkörperbatterie im September 2018 initiiert worden war, lief es seitdem die ersten drei Jahre lang. Nun startet das BMBF in einem Skizzenaufruf eine zweite Förderphase und sammelt bis zum 21. Februar 2021.
pixabay.com

LG Energy Solution sichert Lithiumversorgung aus Chile

LG Energy Solution, die seit Ende des letzten Jahres eigenständige Marke von Batteriezellenweltmarktführer LG Chem, hat einen langfristigen Vertrag mit dem chilenischen Bergbau-Unternehmen SQM (Sociedad Química und Minera de Chile) unterzeichnet. SQM soll nach den veröffentlichten Daten des Unternehmens bis 2029 Lithium an LG Energy Solutions liefern.
pixabay.com

GM auf der jagt nach Teslas Innovations-geschwindigkeit

Der amerikanische Autobauer GM plant mit aller Macht in Zukunft die aktuelle Dominanz von Tesla auf dem Markt der batterieelektrischen Fahrzeuge zu brechen. Dafür hat sich GM bereits Partnerschaften mit LG Chem und Honda Motors gesichert und sucht nun vor allem das innovative Wissen von Start-Ups.

DLR forscht an kobaltfreien Batterien

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) forscht in Zusammenarbeit mit elf europäischen Projektbeteiligten an einer kobaltfreien Lithium-Ionen-Batterie, die auch insgesamt 85% weniger „problematische Rohstoffe“ enthalten soll. Dazu analysiert das DLR-Institut für Technische Thermodynamik die elektrochemischen Vorgänge im Inneren der neuartigen Batterien und erprobt deren Leistung und Langzeitstabilität.
Production Engineering of E-Mobility Components

LG Chem und Tesla bauen Partnerschaft weiter aus

Der seit diesem Jahr größte Hersteller für Lithium-Ionen-Batteriezellen LG Chem wird künftig neue NCMA-Batterien an Tesla liefern. Konkret wird Tesla erster Kunde der dann abgespaltenen LG Chem Tochter, LG Energy Solutions, werden, dessen Gründung LG Chem in diesem Jahr erklärt hatte. Die neuen Batterien von LG Energy Solutions bestehen zu 90% aus Nickel.
pixabay.com

CATL sichert Lithiumversorgung ab

Der chinesische Hersteller von Lithium-Ionen-Batteriezellen, CATL, hat als Großinvestor 10 Millionen Aktien des kanadischen Rohstoffunternehmens Neo Lithium erworben und dafür ca. 8,5 Millionen kanadische Dollar investiert. Neo Lithium hält die Oberflächenrechte an einem neu entdecktem Lithium Abbaugebiet in Argentinien.
pixabay.com

Indonesien nutzt Nickelreichtum für Batterieentwicklung

Nach Angaben der indonesischen Regierung plant CATL eine 5 Milliarden Dollar Investition in ein Batteriewerk in Indonesien. Das Lithium-Ionen-Batteriewerk soll im Jahr 2024 die Produktion aufnehmen. Die Investition steht im Zusammenhang damit, dass CATL Nickel aus Indonesien beziehen will, der indonesische Staat jedoch darauf besteht, dass 60% des geförderten Nickels auch im Land zu Batterien verarbeitet wird.
basf.com

BASF mit Batterie-Recycling-Pilotanlage

Der auch im Bereich der Batterie Ressourcen immer aktiver werdende Chemiekonzern BASF, plant neben einem Werk zur Produktion von Kathodenmaterial in Schwarzheide nun auch ein Recyclingwerk für Batterien am Standort. Die Recyclinganlage, die sich vor allem auf eine Lithium-Rückgewinnung fokussiert, soll nach Plan schon im Jahr 2022 den Betrieb aufnehmen.
pixabay.com

Toyota kurz vor Festköperbatterietechnik?

Wenn es in diesem Jahr eine Batterietechnik gab, die sehr im Fokus künftiger Batteriegeneration stand, dann war dies die Festköperbatterietechnik. Nachdem in letzter Zeit hierzu vor allem das Unternehmen QuantumScape Schlagzeilen erzeugte, welches erst unlängst vielversprechende Daten zur neuen Batterie verkündet hatte, kündigt nun auch Toyota an in den frühen 2020er Jahren die Technik in Serie zu bringen.
Production Engineering of E-Mobility Components

European Conference on Batteries

Schon Ende letzten Monats fand die European Conference on Batteries 2020 statt, auf welcher zahlreiche Experten Einblicke in die Welt der europäischen Batterietechnik gaben. Nach einer Einleitung von unter anderem Peter Altmaier und Elon Musk, berichteten verschiedenste Unternehmen der Batterietechnik über Abbauprozess und Grundressourcen, Batteriechemie, Zellproduktion, Primär-Anwendungen, Second-Use-Anwendungen und Recycling.

Abonnieren Sie den
Battery-News.de Newsletter!

Benedikt Hürter

Siemens in Zusammenarbeit mit Britishvolt

Britishvolt hat auf seiner Webseite die Zusammenarbeit mit Siemens UK angekündigt. Für das Vorhaben eine britische Batteriefabrik zu bauen soll die Technologie von Siemens genutzt werden. Teil der Partnerschaft sollen vor allem Produkte der Automatisierung und Elektrifizierung von Prozessen im Verbund mit der Technologie eines digitalen Zwillings der entstehenden Fabrik sein.
Adobe Stock

StoreDot fokussiert die Schnellladung von Batterien

Der Batterieentwickler StoreDot zeigt in einer Videovorstellung seine Vision von schnellen Ladevorgängen in der Elektromobilität, die das Unternehmen als entscheidend für die Entwicklungen der weltweiten Elektrifizierung erachtet. Von Prototypen-Batterien des Unternehmens, die bereits in Handys und Rollern verbaut wurden und die Möglichkeiten des schnellen Ladens zeigten, sei der nächste Schritt ein komplettes EV mit den Zellen auszurüsten.
PEM der RWTH Aachen

VDMA stellt neue Roadmap zu Batterie-produktionsmitteln vor

Wie sieht die Zukunft der Batterieproduktion aus? Diese Frage hat sich der VDMA in seiner Roadmap Batterieproduktionsmittel 2030 gestellt. Gemeinsam mit den Mitgliedern VDMA Batterieproduktion, dem Fraunhofer ISI, dem PEM der RWTH Aachen und der Battery LabFactory Braunschweig wurden die zukünftigen Trends in der Batterieproduktion herausgearbeitet sowie deren Maschinen und anlagenseitige Umsetzung erörtert.
Foto von Craig Dennis von Pexels

BMS ohne Kabelverbindungen

Der US-amerikanische Technologiespezialist Texas Instruments hat ein kabelloses BMS-System vorgestellt. Mit der Technologie entfällt eine Vielzahl von Verkabelungen im automobilen Batteriepacks, was eine ganze Palette an Vorteilen mit sich bringt. Bei der Sicherheitsüberprüfung der Systeme war auch der TÜV Süd aktiv, der die Sicherheit der Wireless-Verbindung bestätigte.
Benedikt Hürter

CATL plant Rückkehr an die Batterieweltspitze

Nach den Informationen aus einem ausführlichen Bericht des Handelsblatts, plant der chinesische Batteriehersteller CATL in diesem Jahr eine Produktionskapazität von 230 GWh zu erreichen und mittelfristig bis zum Jahr 2025 die eigene jährliche Batterieproduktion auf 1.200 GWh auszubauen. Klares Ziel ist die Rückkehr an die Weltspitze der Batterieproduktion.
https://www.foerderinfo.bund.de/de/bekanntmachungen-53.php

BMBF strebt die Fortführung des Kompetenzclusters FestBatt an

Das BMBF hat sich dazu entschlossen, auch weiterhin das Kompetenzcluster zur Festkörperbatterie (FestBatt) zu unterstützen. Nachdem das Kompetenzcluster zur Festkörperbatterie im September 2018 initiiert worden war, lief es seitdem die ersten drei Jahre lang. Nun startet das BMBF in einem Skizzenaufruf eine zweite Förderphase und sammelt bis zum 21. Februar 2021.
pixabay.com

LG Energy Solution sichert Lithiumversorgung aus Chile

LG Energy Solution, die seit Ende des letzten Jahres eigenständige Marke von Batteriezellenweltmarktführer LG Chem, hat einen langfristigen Vertrag mit dem chilenischen Bergbau-Unternehmen SQM (Sociedad Química und Minera de Chile) unterzeichnet. SQM soll nach den veröffentlichten Daten des Unternehmens bis 2029 Lithium an LG Energy Solutions liefern.
pixabay.com

GM auf der jagt nach Teslas Innovations-geschwindigkeit

Der amerikanische Autobauer GM plant mit aller Macht in Zukunft die aktuelle Dominanz von Tesla auf dem Markt der batterieelektrischen Fahrzeuge zu brechen. Dafür hat sich GM bereits Partnerschaften mit LG Chem und Honda Motors gesichert und sucht nun vor allem das innovative Wissen von Start-Ups.

DLR forscht an kobaltfreien Batterien

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) forscht in Zusammenarbeit mit elf europäischen Projektbeteiligten an einer kobaltfreien Lithium-Ionen-Batterie, die auch insgesamt 85% weniger „problematische Rohstoffe“ enthalten soll. Dazu analysiert das DLR-Institut für Technische Thermodynamik die elektrochemischen Vorgänge im Inneren der neuartigen Batterien und erprobt deren Leistung und Langzeitstabilität.
Production Engineering of E-Mobility Components

LG Chem und Tesla bauen Partnerschaft weiter aus

Der seit diesem Jahr größte Hersteller für Lithium-Ionen-Batteriezellen LG Chem wird künftig neue NCMA-Batterien an Tesla liefern. Konkret wird Tesla erster Kunde der dann abgespaltenen LG Chem Tochter, LG Energy Solutions, werden, dessen Gründung LG Chem in diesem Jahr erklärt hatte. Die neuen Batterien von LG Energy Solutions bestehen zu 90% aus Nickel.
pixabay.com

CATL sichert Lithiumversorgung ab

Der chinesische Hersteller von Lithium-Ionen-Batteriezellen, CATL, hat als Großinvestor 10 Millionen Aktien des kanadischen Rohstoffunternehmens Neo Lithium erworben und dafür ca. 8,5 Millionen kanadische Dollar investiert. Neo Lithium hält die Oberflächenrechte an einem neu entdecktem Lithium Abbaugebiet in Argentinien.
pixabay.com

Indonesien nutzt Nickelreichtum für Batterieentwicklung

Nach Angaben der indonesischen Regierung plant CATL eine 5 Milliarden Dollar Investition in ein Batteriewerk in Indonesien. Das Lithium-Ionen-Batteriewerk soll im Jahr 2024 die Produktion aufnehmen. Die Investition steht im Zusammenhang damit, dass CATL Nickel aus Indonesien beziehen will, der indonesische Staat jedoch darauf besteht, dass 60% des geförderten Nickels auch im Land zu Batterien verarbeitet wird.
pixabay.com

Toyota kurz vor Festköperbatterietechnik?

Wenn es in diesem Jahr eine Batterietechnik gab, die sehr im Fokus künftiger Batteriegeneration stand, dann war dies die Festköperbatterietechnik. Nachdem in letzter Zeit hierzu vor allem das Unternehmen QuantumScape Schlagzeilen erzeugte, welches erst unlängst vielversprechende Daten zur neuen Batterie verkündet hatte, kündigt nun auch Toyota an in den frühen 2020er Jahren die Technik in Serie zu bringen.
Production Engineering of E-Mobility Components

European Conference on Batteries

Schon Ende letzten Monats fand die European Conference on Batteries 2020 statt, auf welcher zahlreiche Experten Einblicke in die Welt der europäischen Batterietechnik gaben. Nach einer Einleitung von unter anderem Peter Altmaier und Elon Musk, berichteten verschiedenste Unternehmen der Batterietechnik über Abbauprozess und Grundressourcen, Batteriechemie, Zellproduktion, Primär-Anwendungen, Second-Use-Anwendungen und Recycling.
pixabay.com

Gigafactory GB mit Standortentscheidung

Die erste britische Gigafactory wird wohl nicht, wie dies im Rahmen einer Unterstützung der walisischen Automobilindustrie geplant war, in Wales beheimatet sein, sondern am Standort Blyth im Nordosten Englands entstehen. Ein herber Schlag für den Wirtschaftsstandort Wales jedoch eine wichtige Entscheidung für den weiterführenden Planungsprozess und die gesamte britische Batterieindustrie.