Beiträge

Battery-News.de war live bei der electrive.net LIVE Online-Konferenz zum Thema Batterie am 01. Juli 2020 von 10 bis 14 Uhr. Auf dem interessanten Event referierten deutsche Experten des Batteriemarktes.

Der chinesische Batteriezellhersteller Farasis und die deutsche Daimler Tochter, Mercedes-Benz, haben eine strategische Partnerschaft abgeschlossen. Mercedes, dass sich auch mit einer Kapitalbeteiligung an Farasis beteiligen wird, sieht in der Kooperation einen „wichtigen Meilenstein“ auf dem Weg zur CO2-Neutralität des Gesamtkonzerns im Rahmen des Projektes „Ambition2039“.

Nach einem aktuell von SNE Research veröffentlichten Marktbericht hat es SK Innovation unter die Top 5 der weltweit größten Batterieproduzenten geschafft. Nachdem SK Innovation erst letztes Jahr zum ersten Mal unter den Top 10 war haben die Koreaner weiter rapides Wachstum gezeigt.

Battery-News.de berichtet live von der electrive.net Online-Konferenz zum Thema Batterie. Top aktuell die wichtigsten Statements zum Batteriemarkt in Deutschland.

Das von der EU mit 11,8 Millionen Euro geförderte Projekt (CObalt-free Batteries for FutuRe Automotive Applications) soll künftige Batteriegenerationen vom kritischen Rohstoff Kobalt, als Baustein der Kathode heutiger Batteriezellen, befreien und bis zum Jahr 2024 technische Alternativen für das seltene Element finden.

Im internationalen Wettkampf drängt das politische Europa immer deutlicher auf eine zeitnahe Etablierung des hiesigen Batteriemarktes. Aus diesem Grund reist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier heute ins schwäbische Ellwangen zum alt eingesessenen Batteriespezialisten Varta, der ein erster größerer Baustein im europäischen Batterienetz werden soll und dafür 300 Millionen Euro vom Bund erhält.

Die beiden britischen Unternehmen AMTE Power und Britishvolt haben angekündigt, eine Batteriezellfertigung im Gesamtwert von 4 Milliarden Pfund in Großbritannien zu bauen und damit die erste große Gigafactory auf der Insel zu betreiben. Insbesondere soll das Projekt die wankende englische Automobilindustrie durch einen starken Impuls in Richtung eigenständiger Batterieproduktion und ferner Zukunftsfähigkeit unterstützen.

Nach aktuell veröffentlichten Informationen der Nachrichtenagentur Reuters treibt Tesla sein „Roadrunner“-Projekt weiter voran. Inhalt des Projektes ist der Bau einer Batterieforschungs und -produktionsanlage in Fremont, Kalifornien. Ziel ist es, dass Tesla komplett eigenständig seine Batterien produzieren kann und zukünftig nur noch anteilsmäßig Batteriezellen zukaufen muss. Nach aktuellen Informationen könnte Tesla nun ein erstes Bauvorhaben in diesem Kontext schon in den nächsten drei Monaten abschließen.

Der deutsche Batteriemarkt hat im Jahr 2019 einen deutlichen Anstieg erfahren, dies vor allem angetrieben durch die hohe Nachfrage an Lithium-Ionen-Batterien im Rahmen einer breiteren Markteinführung von Elektroautos.

Teslas Chef, Elon Musk, hat angekündigt, dass sich Teslas prominenter „Battery-Day“ erneut auf einen Zeitraum nach dem 4. Juli 2020 verschieben wird. Der Battery-Day sollte eigentlich schon im März dieses Jahres stattgefunden haben und wurde aber aufgrund der Covid-19 Pandemie damals bereits auf Juni verschoben. Tesla sowie Elon Musk nutzen den Battery-Day, um ausführlich über die technologischen Entwicklungen der Marke sowie die Marktentwicklung generell zu sprechen.

Der US-Elektroautobauer Tesla und der japanische Batteriespezialist Panasonic bleiben auch über die nächsten Jahre weiter Partner. Dazu haben die beiden Unternehmen nun einen neuen drei Jahres Vertrag unterzeichnet, der primär die Herstellung und Belieferung von Batteriezellen in Teslas Giga-Factory in Nevada sicherstellen soll.

In einer Pressmitteilung vom 15. Juni 2020 bestätigt der Chemie-Großkonzern BASF seinen Zeitplan bei der Herstellung von Batteriematerialien in Europa. Konkret hat BASF in Harjavalta, Finnland, das Fundament für seine Anlage zur Herstellung von Vorprodukten von Kathodenmaterialien, englisch cathode active material (CAM), gelegt und in Schwarzheide, Deutschland, die Baugenehmigung für eine weitere CAM-Anlage erhalten.

Im Rahmen des am 03.06.2020 vom Bundesministerium für Finanzen bekanntgegebenen Konjunkturpakets, beschließt der Koalitionsausschuss die Förderung der heimischen Batteriezellfertigung, den Ausbau des Ladesäulennetzes und der allgemeinen Elektromobilität mit einer Gesamtfördersumme von 2,5 Milliarden Euro zu unterstützen.

Welche Auswirkungen hat Corona für die deutschen Batterielieferanten? Wir sprachen mit Christian Adamczyk, Leiter Marketing und Pressesprecher der BMZ Group, über die Stärken des deutschen sowie europäischen Wirtschaftsstandortes, die vertikale Integration der Wertschöpfungskette und die Herausforderungen abseits der Automobilbranche.

Das neu gegründete, norwegische Unternehmen Morrow Batteries plant eine Gigafactory im norwegischen Landesbezirk Agder und hiermit die erste Fabrik dieser Art in dem skandinavischen Vorreiterland der Elektromobilität. Die Arbeiten am neuen Standort der Batterieproduktion sollen nach Plan im nächsten Jahr beginnen.