Northvolt hat die Unterzeichnung einer Privatplatzierung in Höhe von 600 Millionen US-Dollar unter der Leitung von Baillie Gifford, der Merchant Banking Division von Goldman Sachs und der Volkswagen AG, die es dem Unternehmen ermöglicht, weitere Investitionen in den Ausbau seiner Produktions- und Recyclingkapazitäten sowie in F&E-Aktivitäten zu tätigen bekanntgegeben.

Ab dem Jahr 2021 will BMW am Standort Leipzig Batteriemodule für die Hochvoltbatterien der elektrischen Fahrzeugmodelle produzieren. 100 Millionen Euro möchte BMW dafür bis zum Jahr 2022 in den Standort investieren, um so auf den erwarteten Anstieg im Absatz elektrischer Fahrzeuge vorbereitet zu sein.

Der seit diesem Jahr weltweit führende Batteriezellhersteller LG Chem, der ebenso Süd Koreas größter Chemikalienhersteller ist, hat nach einer heutigen Vorstandsitzung beschlossen, dass Batteriegeschäft als eigenständige Einheit auszugliedern. Das neue Unternehmen, was nach der Zustimmung der Aktionäre in einer Versammlung am 30. Oktober, am 1. Dezember dieses Jahres gegründet werden soll, wird den vorläufigen Namen LG Energy Solutions tragen.

Die großen koreanischen Batteriehersteller, LG Chem, SK Innovation und Samsung SDI, die inzwischen ein Drittel des weltweiten Batteriemarktes beliefern, zeigen sich im Vorfeld von Teslas Battery-Day, am 22.09, zum einen interessiert, haben aber auch klare Erwartungen an die vorgestellte Technologie. Tesla eigenes Batterieprojekt „Roadrunner“ steht im Fokus und die Frage: Wie weit ist Tesla in der Batteriezelltechnik & -produktion?

In Bezugnahme auf Industriequellen, wird LG Chem aller Voraussicht nach in Zukunft Batterien für Amazons Lagerroboter liefern. Dazu sei es geplant, dass LG Chem zylindrische Batteriezellen für die Batterien der Amazon Lagerroboter zur Verfügung stellt, ähnlich denen die Tesla in seinen Fahrzeugen nutzt.

Das Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA) hat am Standort Tiexi, in China, ein weiteres Batteriezentrum eröffnet, in welchem die neuen Batterien der fünften Generation BMW eDrive Technologie für den vollelektrischen BMW iX3 produziert werden sollen. Mit dem neuen Werk ergänzt BMW das bereits 2017 in China eröffnete „High-Voltage Battery Center“, BMWs erste Batteriefabrik im Land.

Wie Reuters, unter Berufung auf die französische Zeitung Journal du Dimanche (JDD) am Sonntag mitteilte, sucht der chinesische Konzern für erneuerbare Energien, Envision, in Frankreich nach einem geeigneten Ort für den Aufbau einer Batteriefabrik. Envision möchte so den wachsenden europäische Bedarf an Batterien beliefern.

Nachdem Volvo, Daimler und BMW schon medienwirksam vorgelegt hatten, kündigt nun auch VW an die wichtigen Grundrohstoffe der Lithium-Ionen-Batterie (z.B. Lithium und Kobalt) künftig verantwortungsvoll zu beschaffen. Batterieelektrische Fahrzeuge sollen sich durch transparente Aktionen der Hersteller immer mehr zu einer sauberen Mobilität entwickeln.

SK Innovation (SKI), dass erst gestern mit einer kommenden Partnerschaft mit Hyundai aufwarten konnte, plant den weiteren Ausbau der Batteriezellfertigungskapazitäten in Europa. Ein drittes Batteriewerk am Standort Ungarn soll nach aktuellen Informationen in der Diskussion stehen. „Wir haben Vorbereitungen zur Identifizierung eines geeigneten Standorts eingeleitet.“, so ein SKI-Sprecher.

Während in Deutschland vor allem die entstehende Forschungsfertigung Batteriezelle (FFB) in Münster in Bezug auf eine großvolumige Forschungsfertigung von Batteriezellen von sich reden macht, ist in England UK BIC das Aushängeschild in dieser Art der Batterieforschungsproduktion. 2018 begannen die ersten konkreten Planungen am Projekt. Inzwischen sind zumindest die Bauplanungen weitestgehend abgeschlossen und erste Fabrikteile bereits errichtet.

Nachdem Elon Musk, die Woche über bereits verschiedene Stationen in Deutschland besucht hatte, mit besonders hoher Aufmerksamkeit in den Medien vor allem den Impfmittelhersteller Curevac aus Tübingen, war Musk heute in Grünheide. Hier inspizierte er den Fortschritt zur neuen Gigafactory und stellte sich den Fragen der Presse.

Die chinesische Elektromarke BYD, die unter anderem auch für ihre Batteriezellproduktion bekannt ist, eröffnet ein neues Werk in Brasilien. Am neuen Produktionsstandort sollen vor allem LFP-Zellmodule produziert werden. BYD schafft hiermit das erste Werk zur Produktion dieses Batterietyps in Brasilien.

Tesla Chef, Elon Musk, twitterte am Sonntag, dass er diese Woche nach Deutschland kommen will, um sich persönlich über den Fortschritt der Bauarbeiten zur Gigafactory nahe Berlin zu informieren. Auf der Baustelle in Grünheide gehen seit Beginn die Arbeiten mit höchster Geschwindigkeit voran.

Das südkoreanische Batterieunternehmen Kokam, eine Tochter von SolarEdge, hat ein neues Batteriesystem für unterbrechungskritische elektrische Anwendungen auf den Markt gebracht. Kokam ist bereits auf dem Markt der Notstrombatteriesysteme aktiv und bewirbt das neue System vor allem in Bezug auf die innovative Zelltechnik und die hohe Energiedichte.

Wie sich durch Drohnen Vorbeiflug Beobachtungen des Tesla Werkgeländes in Fremont, Kalifornien, zeigte, forciert Tesla am Stammwerk die Produktion eigener Batteriezellen, bekannt vor allem unter dem inzwischen öffentlich gewordenen internen Projektnamen Roadrunner. Aller Vorrausicht nach plant Tesla zur ersten eigenen Batterieproduktion den Ausbau eines bereits vor Ort bestehenden Gebäudes.